Das Tor Nežárecká

Das Tor Nežárecká – ist ähnlich wie das spätere anliegende ehemalige Jesuitenseminar – ein Element der Stadtbefestigung. Von den ursprünglichen drei Stadttoren blieb nur dieses einzige Tor, früher auch Linzer Tor genannt, erhalten. Das ursprüngliche mittelalterliche Tor mit zwei gotischen Stockwerken wurde beim Aufbau des anliegenden Seminargebäudes um ein weiteres Stockwerk in Spätrenaissancegestalt mit Schlüsselschießscharten und einem Giebeldach erweitert. Anfang des 19. Jahrhunderts entstand noch ein Dreieckschildaufsatz, in dem Zifferblätter der Uhr untergebracht wurden. 1879 wurde im Tor eine Turmuhr vom Jindřichohradecer Uhrmacher Martin Rezek installiert. Das Tor ist auf der Westseite mit einem steinernen Stadtwappenrelief in einer Renaissancekartusche verziert. Die Innenseite des Tores wurde Ende des 17. Jahrhunderts mit gemalten Wappenschildern von Jan Jiří Jáchym Slawata und seiner Gemahlin Marie Markéta von Rappach versehen.

nezarecka brana