Navigace  |  Obsah  |  Vyhledávání
CSENDEFRRUNLHU

Občané tudy ->

Přeskočit navigaci

Navigation

 



 

RARITÄTEN...

15 poledník v J. Hradci

Raritäten in Jindřichův Hradec oder was Sie vielleicht nicht wissen…..

Haben Sie gewusst, dass Jindřichův Hradec zu den kleinsten Universitätsstädten in der Tschechischen Republik gehört? Haben Sie es nicht gewusst? Die Stadt über Vajgar versteckt weit mehr Überraschungen und Unikate.

Schmalspurbahnen von Jindřichův Hradec. Bereits mehr als ein Jahrhundert lang gehören zwei Lokalbahnen mit einer Spurweite von nur 760 mm, dafür jedoch mit einer Länge von beachtlichen 79 km, unabdenkbar zum Kolorit der Region von Jindřichův Hradec. Beide Bahnstrecken, Jindřichův Hradec - Nová Bystřice sowie Jindřichův Hradec - Obrataň, dienen bis heute ihrem ursprünglichen Zwecke, dem alltäglichen Personen- und Güterverkehr. Sie gelten jedoch auch als ein bedeutendes technisches Denkmal und als eine der meistbesuchten touristischen Besonderheiten der Region. Eine Fahrt mit dem historischen hundertjährigen Dampfzug in die reizvollen ruhigen Winkel des Böhmischen Kanada ist nicht nur ein einzigartiger Ausflug in die Vergangenheit, sondern auch ein Erlebnis, das man sich einfach nicht entgehen lassen sollte.

Krýza-Krippe. Der Bürger von Jindřichův Hradec und Strumpfwirkermeister Tomáš Krýza arbeitete an seinem einzigartigen Bethlehem mehr als 60 Jahre. Die Krippe enthält gesamt 1398 Figuren der Menschen und Tieren, wovon sich 133 bewegen. 1936 gewann das Museum in Jindřichův Hradec zwei weitere wertvolle Bethlehems von Emanuel und Bohdan Steinocher, die auf beiden Seiten der Krýza -Krippe installiert wurden. Das ganze einzigartige Werk ist das größte mechanische Volskbethlehem in der Welt und wurde mit Recht ins Guiness-Weltrekord-Buch eingetragen. Die Krýza-Krippe ist sicherlich das wertvollste Exponat in den Sammlungen des Museums der Region Jindřichův Hradec.

15. Meridian. Wenn die Einwohner von Jindřichův Hradec die Antwort auf eine Frage garantiert wissen sollten, so wäre es die Frage bezüglich der genauen Zeit. Durch Jindřichův Hradec verläuft nämlich der 15. Meridian östlicher Länge. Die Touristen finden seine Bezeichnung an der Ecke der Mariä Himmelfahrt Kirche im Stadtzentrum. Dank dieses Unikats haben die Einwohner von Jindřichův Hradec die absolut genaue mitteleuropäische Zeit.

Teich Vajgar. Die Geschichte einer der Dominanten von Jindřichův Hradec wird zwar schon Tausende Jahre geschrieben, die erste Erwähnung des Teiches stammt jedoch erst aus dem Jahre 1399. Vajgar bildete einen natürlichen Bestandteil der damaligen Stadtbefestigung. Heute ist der Teich typischer Vertreter eines flachen Wasserbeckens mit hohem Gehalt an Nährstoffen. Eine augenfällige Insel inmitten Vajgar ließ der Graf Jaromír Černín für seine Frau Karolína im Jahre 1860 bauen. Der 49 ha große Teich, eingeteilt in den Kleinen und Großen Vajgar, ist ein integrierender Bestandteil des Panoramas von Jindřichův Hradec, das praktisch in allen Werbematerialien dargestellt wird.

Tapisserien-Ateliers. Zwischen Nežárka und einem der zwei Kanäle, die vom Kleinen Vajgar zu diesem Fluss strömen, steht in der Gasse Pod hradem (Unterhalb der Burg) ein Gebäude mit rotem Blechdach – die Gobelinwerkstätten. Sie wurden 1910 von Marie Teinitzerová als Werkstätten zum Weben und Restaurieren von Tapisserien gegründet. Im Jahre 1954 wurden die Werkstätten in ein neu rekonstruiertes Objekt in der Gasse Pod hradem verlagert, jetzt befinden sie sich in der Komenský Gasse, wo eine Exkursion bestellt werden kann.

Sage über die Weiße Frau. Mit der Burg und dem Schloss in J. Hradec ist die Figur der Weißen Frau verbunden. Nach der bekannteren Version der Sage beruht die Erscheinung der Weißen Frau Perchta von Rosenberg auf einem Fluch ihres Mannes. Perchta soll als Gespenst in den Herrschaften ihrer Vorfahren umherspuken. Eine der Öffentlichkeit fast unbekannte Legende erzählt aber über eine andere Weiße Frau, Markéta aus Hardek. Die Nonne aus Krumlau fuhr nach Hradec im faltenreichen Gewand der weißen Mönchinnen und nach der Sage verordnete sie, süßen Brei an die Armen zu verteilen. Im Geheimnis bleibt jedoch verhüllt, welches der Gespenster bei den Feriennachtbesichtigungen des Schlosses von  Jindřichův Hradec wirklich erscheint.

28.6.2011 14:02:44 - aktualisiert 29.6.2011 10:01:03 | gelesen 8554x | marcela.kozlova

Suche



 
Informační středisko město Jindřichův Hradec © 2011  |  Panská 136/I, 377 01 Jindřichův Hradec, Česká republika
tel. +420 384 363 546  |  e-mail: info@jh.cz
Mobile Version der Webseite
load