Navigace  |  Obsah  |  Vyhledávání
CSENDEFRRUNLHU

Občané tudy ->

Přeskočit navigaci

Navigation

 



 

Staatliche Burg und Schloss Jindřichův Hradec

RF 5957 Státní hrad a zámek

Jindrichohradecko

Dobrovského 1 / I
Jindřichův Hradec, 377 01
GPS: 49°8'31.312''N, 15°0'1.775''E

Telefon: +420 384 321 279
E-mail: jindrichuvhradec@npu.cz
Web: www.zamek-jindrichuvhradec.cz

Das Schloss in Jindřichův Hradec ist der drittgrößte Denkmalkomplex in der Tschechischen Republik.

Das Schloss in Jindřichův Hradec gehört zu unseren bekanntesten und größten Objekten. Es durchlebte eine komplizierte bauliche Entwicklung. Der ursprüngliche Name des heutigen Jindřichův Hradec, in der lateinischen Sprache „Nova domus“ und in der deutschen Sprache „Neuhaus“, deutet darauf hin, dass die Burg einen Vorgänger gehabt haben muss.

Eine systematische Erforschung machte es möglich, die Anfänge der hiesigen Besiedlung festzustellen. Die Ergebnisse dieser Erforschungen führen zu dem Schluss, dass es hier bereits im 10. Jahrhundert eine slawische Burgstätte gab, welche ohne Zweifel ihre Rolle in der Přemysliden-Burgverwaltung gespielt haben musste. Vor der Hoffassade des Palastes Adams II. wurden Reste einer Wallbefestigung gefunden. Bis zum Zeitpunkt der Entdeckung dieser Tatsache wurde die Entstehung der Burgstätte auf das Ende des 12. Jahrhunderts datiert. Ein weiterer Nachweis für die Altertümlichkeit der hiesigen Besiedlung sind Funde in der Kirche des Heiligen Johannes des Täufers, an deren Stelle Ende des 12. Jahrhunderts eine große romanische Kirche stand. Hiermit wird die Gründung der ältesten steinernen Bauwerke in Jindřichův Hradec in den Zeitraum vor der Ankunft des Geschlechts der Vítkovcer (Wittigonen) hinein verlegt. Für den ursprünglichen königlichen Besitz der Burg spricht auch die Tatsache, dass die Burg im Jahre 1277 von König Přemysl Otakar II. Oldřich (Ulrich) I. auf kurze Zeit als ehemaliges Gut der Krone weggenommen wurde. Ein Jahr später kehrte es nach Hradec zurück. Es kann daher vorausgesetzt werden, dass die steinerne Burg, die zu den ältesten königlichen Burgen mit Umfassungsbebauung  gehört, vom König gegründet wurde und in einer noch im Bau befindlichen Form von den Vítkovcern (Wittigonen) übernommen und zu Ende gebaut wurde. Der Name des ersten hiesigen Herrn aus dem Geschlecht der Vítkovcer (Wittigonen)  – Jindřich (Heinrich) – ging dann in die Benennung der Burg sowie der Stadt über.

Angebot an Besichtigungsrundgängen

Besichtigungsrundgang A – Adam-Bau

Eine klassische Schlossexposition mit Räumen, die im Renaissance-, Barock-, Rokoko-, Empire- und Klassizismusstil eingerichtet sind. Zur Ausstattung gehören eine Reihe von Möbeln, Gemälden und Porzellan. Als einzigartig gelten die ursprünglichen Renaissanceräume, die sog. Grünen Räume, und das Werk Peter Brandls, eines böhmischen Malers des Hochbarocks, „Josef von Ägypten gibt sich seinen Brüdern zu erkennen“.

Besichtigungsrundgang B – Gotische Burg

Eine mittelalterliche Burg mit ursprünglichen Interieuren, einem Königlichen Saal mit einer Minigalerie böhmischer mythologischer sowie auch wirklicher Herrscher, der Burgkapelle des Hl. Geistes, einer Schwarzen Küche und einem europäischen Unikat – der Hl.-Georg-Legende (Wandmalereien aus dem Leben des Heiligen Georg aus dem Jahre 1338). Man kann hier die so genannte Jindřichohradecer Madonna sehen (eine spätgotische Plattenmalerei aus dem Jahre 1460).

Besichtigungsrundgang C – Spaziergang durch die Jahrhunderte

Ein Besichtigungsrundgang durch klassizistische Räume, deren Ausstattung aus dem Tscherniner Jagdschloss Jemčina hierher gebracht wurde, und zwar inklusive der Gemäldegalerie der Tscherniner Hundemeute. Weiter dann die ursprünglichen Interieure aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, die Portraitgalerie der Familie Tschernin (die letzten Schlossbesitzer) und zum Schluss eine Perle des europäischen Manierismus, das Gartenrondell.

Schwarzer Turm - Hungerturm

Turm- und Hungerturmbesichtigung und Besichtigung der Reste der ältesten Burgküche. Rundgang mit individueller Besichtigung.

Räume zur Vermietung

Kapelle des Hl. Geistes

Die Burgkapelle wird in Zusammenarbeit mit dem Propsteiamt von Jindřichův Hradec zu kirchlichen Trauungszeremonien genutzt (Kapazität ca. 50 Plätze). Zum Zwecke einer Trauungszeremonie genehmigt die Denkmalobjektverwaltung das Fotografieren im Schlossgarten, ggf. auch in einigen Interieuren der Burg und des Schlosses. Auf Bestellung kann eine Trauungsblumendekoration in der Kapelle sichergestellt werden.

Rittersaal im Spanischen Flügel

Der Spanische Flügel diente seit dem 16. Jahrhundert, seitdem es erbaut worden war, zu Repräsentationszwecken. Das Interieur ist mit sehr wertvollen steinernen Bauelementen an den Renaissancekaminen sowie den neu restaurierten historischen Tapisserien geschmückt. Der Saal kann zwecks Konzertveranstaltungen eingerichtet werden (ca. 230 Plätze).

Im Rittersaal können kulturell-gesellschaftliche Veranstaltungen organisiert werden, inklusive Cateringsicherstellung. Die Kapazität des Saales für gesellschaftliche Nutzungszwecke beträgt 120-150 Personen.

Der Rittersaal ist durch ein Treppenhaus mit dem Kleinen Theatersaal im Spanischen Flügel verbunden. Der von der Akustik her beste Saal in der Stadt ist für Kammerveranstaltungen und Konzerte bestimmt. Der Saalraum ist mit Wandmalereien aus dem 16. Jahrhundert, mit historischen Portraits europäischer Monarchen und mit Möbeln dekoriert. Bei Theatervorstellungen können im Saal 100 Stühle platziert werden, das Interieur kann auch für Bankette umgestaltet werden. Zur Ausstattung gehört ebenfalls ein Konzertflügel.

Der Spanische Flügel ist mit einer hochwertigen Sanitäranlage ausgestattet. Die Garderobenräume können je nach den Anforderungen der Klienten ausgewählt werden. In den Räumen des Ritter- und Kleinen Theatersaals ist aus verständlichen Gründen das Rauchen untersagt.

Öffnungszeit

AprilDi - So10:00 - 15:15
MaiDi - So10:00 - 16:15
Juni - AugustDi - So09:00 - 16:30
SeptemberDi - So10:00 - 16:15
OktoberDi - So10:00 - 15:15

Eintrittspreis

Voller Eintrittspreis:160,00 CZK
Vergünstigter Eintrittspreis:110,00 CZK
Familien-Eintrittspreis:420,00 CZK max. 2 dospělí a 3 děti
Eintrittskarten für Kinder:110,00 CZK für Kinder bis 18 let
Studenten Eintritt:110,00 CZK
Senioren Eintritt:110,00 CZK für Personen über 65 let
Voller Eintrittspreis:120,00 CZK
Vergünstigter Eintrittspreis:80,00 CZK
Familien-Eintrittspreis:310,00 CZK max. 2 dospělí a 3 děti
Eintrittskarten für Kinder:80,00 CZK für Kinder bis 18 let
Studenten Eintritt:80,00 CZK
Senioren Eintritt:50,00 CZK für Personen über 65 let
Voller Eintrittspreis:120,00 CZK
Vergünstigter Eintrittspreis:80,00 CZK
Familien-Eintrittspreis:310,00 CZK max. 2 dospělí a 3 děti
Eintrittskarten für Kinder:80,00 CZK für Kinder bis 18 let
Studenten Eintritt:80,00 CZK
Senioren Eintritt:80,00 CZK für Personen über 65 let
Voller Eintrittspreis:120,00 CZK
Familien-Eintrittspreis:310,00 CZK max. 2 dospělí a 3 děti
Eintrittskarten für Kinder:80,00 CZK für Kinder bis 18 let
Studenten Eintritt:80,00 CZK
Senioren Eintritt:80,00 CZK für Personen über 65 let
Voller Eintrittspreis:60,00 CZK
Vergünstigter Eintrittspreis:40,00 CZK
Familien-Eintrittspreis:150,00 CZK max. 2 dospělí a 3 děti
Eintrittskarten für Kinder:20,00 CZK für Kinder bis 18 let
Senioren Eintritt:40,00 CZK für Personen über 65 let
RF 5957 Státní hrad a zámek
 
RF 6419
 
 
 
18.5.2017 11:06:09 | gelesen 7936x | Mgr. Bc. Štěpán Mach

Suche



 
Informační středisko město Jindřichův Hradec © 2011  |  Panská 136/I, 377 01 Jindřichův Hradec, Česká republika
tel. +420 384 363 546  |  e-mail: info@jh.cz
Mobile Version der Webseite
load